Ihr Lieben,

in den letzten Tagen haben wir uns viele Gedanken gemacht und Pläne geschmiedet, wie wir Pastora nach Hause holen können. Ihr wisst, dass wir in den vergangenen Monaten mit eurer Hilfe vieles versucht hatten, was aber letztendlich nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat.

Ihr müsst nicht glauben, dass wir blauäugig sind. Natürlich schließen wir die Möglichkeit nicht aus, dass Pastora nicht mehr lebt oder schon längst Hunderte von Kilometern weg ist von Berlin. Es gibt so viele Szenarien, die man sich ausmalen kann. Das bringt einen jedoch nicht voran.

Unsere Zuversicht beziehen wir aus der Tatsache, dass Galgos Überlebenskünstler sind. In ihrer Heimat Spanien erleben sie unsägliches Leid, und sie sind es gewohnt, auf sich allein gestellt um ihr Leben zu kämpfen und zu überleben. Wenn Pastora nicht überfahren wurde oder ihr etwas anderes Schreckliches zugestoßen ist, dann lebt sie, und dann werden wir sie finden.

Ich hatte ja leider nur zwei Wochen mit Pastora, bevor sie entlaufen ist. Aber genau wie so viele, die einen Galgo aus dem Tierschutz holen, habe ich ihr ganz am Anfang das Versprechen gegeben, dass es ihr von jetzt an gut gehe. Ich MUSS dieses Versprechen einlösen!

Auch Jörg, der mir bei der Suche hilft, hat seit 2,5 Jahren einen Galgo, Mona. Auch Jörg hat Mona dieses Versprechen gegeben. Und von Jörg weiß ich so viel über diese außergewöhnlichen, wunderbaren Tiere. Und wie widerstandsfähig, zäh und stark sie sind, obwohl sie doch gar nicht so aussehen. Wer von euch noch nicht so wirklich etwas über die Rasse der Galgos weiß, der findet ganz am Ende unserer Webseite unter “GALGO … WIE??” zwei interessante Links, die lesenswert sind.

In einigen Tagen werden wir euch sagen, was wir planen, um Pastora nun endlich nach Hause zu holen. Es wird ganz entscheidend auf eure Hilfe ankommen (mal wieder, werden manche sagen…) Aber ich bin sicher, dass viele von euch dabei sind, jeder auf seine Art und nach seinen Möglichkeiten. All dieser Schmerz und dieses Leid um Pastora’s Entlaufen haben für mich auch etwas Positives gehabt: Nämlich zu erfahren, dass man in einer Notsituation doch nicht alleine ist, und es ganz viele Menschen gibt, die helfen wollen. Ihr.

Danke.

Eure Melanie, Pastoras Frauchen

Teile dies
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.